„Wilde Kerle- mutige Mädchen“

An unserer Schule fand ein Anti-Gewalt und Anti-Mobbing-Training  unter der Leitung von Mitarbeitern des Instituts für innovative Bildung in Bamberg am 14. Mai für unsere Drittklässler und am 17. Mai für unsere Erstklässler statt. Ziel der Veranstaltung war Grenzen setzen, Grenzen wahren – respektvoller Umgang mit sich selbst und Anderen, selbstsicheres Auftreten und Stärkung des Selbstwertgefühls. Typisches Rollenverhalten hinterfragen.

Bei den Mädchen ging es in erster Linie um:

 

·         Ungute Gefühle ernst nehmen und handeln;

·        Stärkung der Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit;

·        Aktives Kennenlernen der eigenen Stärken;

·        Selbstbewusstsein stärken - bewusst entscheiden;

·        Verbale und körperliche Abgrenzungsstrategien;

·        Den eigenen Körper für wertvoll halten und sich selbst schützen.

Themen sind:

Vertraue Dir selbst

Glaube Deinen Gefühlen

Sei frech und schlagfertig

Wehre Dich und setze Dich durch

Geschultes Körperbewusstsein und starkes Selbstwertgefühl sind elementar, machen selbst-sicheres Auftreten möglich und schützen vor Übergriffen

Die Inhalte werden im Workshop aktiv, sensibel und spielerisch vermittelt, z.B. durch

Körperschema: Wo sind Berührungen unangenehm?

Rollenspiele zu folgenden Themenbereichen: Unterscheidung und Charakterisierung von Gefühlen;

Umgang mit Angst; Berührungen; Konflikten;

Geheimnisse (gute und schlechte Geheimnisse)

Stimm- und Schreitraining, Nein-Sagen lernen

Spielerische Kämpfe zum aktiven Erleben der eigenen Stärke

Einfache, wirkungsvolle Selbstverteidigung

Ideen zum Umgang mit den oft unsicheren Jungs

 

Für die Jungs stand folgendes im Mittelpunkt:

 

·        Grenzen setzen, Grenzen wahren,

·        respektvoller Umgang mit sich und Anderen

·        Stärkung des Selbstbewusstseins

·        Stärkung des sozialen Gefüges der Gruppe

·        Verständnisvoller Umgang miteinander

·        Vermitteln sozialer Kompetenzen

·        Sensible, altersgerechte Aufklärung

·        Verbessern der Kommunikationsfähigkeit

·        Verändern des eigenen Verhaltens Mit dynamischen Spielen und freiwilligen, fairen Kämpfen erfolgt ein

·        Aktives Erlernen und Erleben wichtiger sozialer Kompetenzen wie Grenzen setzen

·        Körperbewusstsein

Themen sind:

positiver Umgang mit Kraft und Aggression

respektvoller Umgang mit sich selbst und Anderen

eigenes Verhalten überdenken - Verantwortung übernehmen

Umgang mit den oft provozierenden Mädchen

Gewinn von Selbstsicherheit und Vertrauen

Aufbrechen bestehender Gruppenstrukturen - Stärkung des "Wir Gefühls" z.B. in der Klasse.

All dass macht viel Spaß und ermöglicht eine direkte Umsetzung des Gelernten.