Aufenthalt der Viertklässler in der Effeltermühle

Es ist schon fast Tradition. Auch dieses Jahr verbrachten unsere Viertklässler in der Zeit vom 12. -14. Juni 2013 drei tolle Tage in der Effeltermühle. Diesmal war Petrus gnädig und beschenkte uns mit dem besten Reisewetter, das dieses Jahr bisher zu bieten hatte, so dass  Wandern, Flößen und Schwimmen im Teich möglich waren. Auf dem Programm standen wieder die Besichtigung der Biogasanlage in Effelter bei Familie Appel, die uns auch weitere Beispiele zu nachhaltiger Energiegewinnung  des Bioenergiedorfs Effelter zeigte.

Ein weiterer Bestandteil unseres Aufenthaltes war wieder Frau Meier von der Stadtoase, die mit den Schülern Tiere und Pflanzen am und im Gewässer sprichwörtlich unter die Lupe nahm. Begeistert wurde mikroskopiert und Arten bestimmt. Es wurden verschiedene Messungen durchgeführt, von der Fließgeschwindigkeit bis zur Wassertemperatur.  Die Kinder durften selbst im Modell einen Flusslauf bauen mit Knete, Steinen, Erde  und Sand und sahen beim anschließenden „Wasser marsch“ , wo Land weggespült wird und wo  es sich wieder anlagert. Auch die Art und Weise, wie sich Kleinstlebewesen in einem Fließgewässer an Ort und Stelle halten können, erfuhren unsere Schüler im Modellbau sehr anschaulich.

Ein weiteres Thema während des Aufenthaltes war die „Familien- und Sexualerziehung“, wie sie der bayerische Lehrplan vorschreibt. Für dieses Thema blieb in den Morgenstunden und nach dem Abendessen genügend Zeit. Für die Schüler und Schülerinnen war die angenehme, vertraute  Atmosphäre förderlicher um Fragen zu stellen und Ängste zu äußern.

Natürlich durfte aber an keinem Abend das Lagerfeuer fehlen. Während ein Teil der Kinder noch gerne eine Runde Fußball spielte, zog en es die anderen Schüler vor, miteinander zu singen und die Lieder mit Trommeln zu begleiten.

Sehr begeistert waren alle Teilnehmer von der großartigen Verpflegung, so dass oft Nachschlag aus der Küche geholt wurde.

Am Freitag bedauerten es viele Kinder, dass um die Mittagszeit wieder die Rückreise angetreten werden musste. Es ist doch immer ein schönes Gemeinschaftserlebnis für alle.